François Goeske

  • Geboren am Samstag, 18. März 1989
  • Geboren in Saint-Doulchard, Frankreich

François Goeske in der Komödie "Schlaflos in Schwabing"
¿T?
Die Musik begleitete François schon von klein an. Bereits mit fünf Jahren bekam er Geigenunterricht. Das musikalische Talent bekam er wohl von seinem Vater in die Wiege gelegt, der Cellist an der Bayerischen Staatsoper war. Dort begann François im Alter von neun Jahren im Kinderchor zu singen, als Solist war er unter anderem in "La Bohéme" und "Pique Dame" zu hören und zu sehen. In Uli Brees Musical "Teddy - ein musikalischer Traum" trat François schließlich erstmals als Hauptdarsteller auf.

Schons seinerzeit entdeckte François seine Leidenschaft für Schauspielerei und spielte folgerichtig 2001 in "Der kleine Mann" seine ersten kleine Fernsehrolle. Ein Jahr später feierte er in Hermine Huntgeburths Kinderfilm "Bibi Blocksberg" sein Leinwanddebüt. In "Das fliegende Klassenzimmer" trat François als das kleine Mathe-Genie Kreuzkamm Junior auf. Seine erste größere Rolle verkörperte der in München aufgewachsene Franzose in Joseph Vilsmaiers Drama "Bergkristall" (2004). Im Rahmen des Münchner Filmfests erhielt er für diese Darstellung 2005 den Kinder-Medien-Preis "Der weiße Elefant" und wurde für den internationalen Undine Award nominiert.

In der deutsch-französischen Komödie "Französisch für Anfänger" war François 2006 neben Christian Tramitz im Kino zu sehen. Der schüchterne Henrik (Goeske) verliebt sich in die hübsche Halbfranzösin Valerie (Paula Schramm). Trotz seiner miserablen Französischkenntnisse nimmt er mit seinem Freund Johannes (Lennard Bertzbach) an einem Frankreich-Austausch teil, um seiner Flamme näher zu kommen.

Fortan war François überwiegend im Fernsehrollen zu sehen. Überzeugend agierte er sowohl in dem Abenteuerfilm "Die Schatzinsel" (2007) neben Tobias Moretti und Jürgen Vogel als auch in dem Antikriegsfilm "Die Brücke" (2008) mit Franka Potente. Erst 2009 drehte der Jungschauspieler mit "Summertime Blues" wieder einen Kinofilm.

Eine weitere Hauptrolle verkörperte François 2010 in dem erschütternde Gesellschaftsdrama "Sie hat es verdient" von Autor und Regisseur Thomas Stiller. Die 16-jährige Susanne (Saskia Schindler) wird an ihrem Geburtstag von ihren Mitschülern Josh (Goeske), Linda (Liv Lisa Fries) und Kati (Sina Tkotsch) entführt und misshandelt. Für seine Darstellung wurde François 2012 mit dem Young And Wild Award als bester Schauspieler ausgezeichnet.

In Gastrollen war er unter anderem in "SOKO Köln - Playback" und "SOKO Stuttgart - Club der Hexen" (beide 2011) zu sehen. Unter der Regie von Thorsten Klein spielte François 2013 in dem 3D-Mystery-Thriller "Lost Place". Nebenbei war François all die Jahre als Synchronsprecher tätig. Unter anderem lieh er Mogli in "Das Dschungelbuch 2" (2003) seine Stimme. Mittlerweile hat François Goeske mehr als einmal bewiesen, wie facettenreich er ist: "Ich will nicht in eine Richtung gedrängt werden, beispielsweise als der 'französische Lover', sondern immer vielfältig sein."

Weitere Filme mit François Goeske: "Kids' Ten Commandments" (Synchronstimme, 2003), "Damals warst Du still" (2005), "Der letzte Zug" (Synchronstimme), "Breaking and Entering - Einbruch und Diebstahl" (Synchronstimme, beide 2006), "Lady Land - die biologische Uhr" (TV-Serie), "Tarragona - Ein Paradies in Flammen" (beide 2007), "Die Gustloff" (Stimme), "Grimm's Finest Faire Tales: The Farmer's Daughter", "Tatort - Häschen in der Grube" (TV-Serie, alle 2008), "Faktor 8 - Der Tag ist gekommen", "Dornröschen", "Kommissarin Lucas - Aus der Bahn" (TV-Serie, alle 2009), "Ein starkes Team - Die Gottesanbeterin" (TV-Serie, 2011), "Schlaflos in Schwabing", "SOKO 5113 - Die Insel" (TV-Serie), "Besser als nix", "Lost Place" (alle 2013), "Besser als nix" (2014).

Foto: ARD/Degeto/Jan Betke

Text: Maren Selbst

© prisma

4-Wochen Programmvorschau

Sendetag



Zeiten
 06-10 Uhr
 14-18 Uhr
 22-02 Uhr
 10-14 Uhr
 18-22 Uhr
 02-06 Uhr

Und los!